Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Ausweisung von Naturdenkmälern in der Stadt Villach im Jahr 2005 (Maibachl, Petschnigteich, Traubenkirschenensemble)

 

2005 hat die Stadt Villach drei Naturdenkmäler ausgewiesen und damit unter Schutz gestellt: den Quellaustritt Maibachl, das Hochmoor Petschnigteich und ein prägendes Traubenkirschenensemble. Aufgrund der Unvergleichlichkeit der einzelnen Phänomene waren und sind unterschiedliche Pflegekonzepte, Untersuchungen und Maßnahmen auszuarbeiten und umzusetzen, um neben dem derzeitigen Schutzstatus weitere nachhaltige Verbesserungen betreffend Artenreichtum und Lebensqualität in diesen Gebieten - mitten in der Stadt Villach - erzielen zu können.


Zielsetzung:

Zielsetzung war es, dass unter Einbindung der betroffenen Grundeigentümer, der anrainenden Bevölkerung, der "NutzerInnen der Naturdenkmäler" und der zur Pflege dieser grünen Bereiche Verantwortlichen im Konsens die Erhaltung dieser Kleinode für die zukünftigen Generationen gesichert wird. Bewusst wurden daher unterschiedliche Naturwunder unter Schutz gestellt, um die Vielfältigkeit des Charakters der Landschaft, des Landschaftsbildes, des Gefüges des Haushaltes der Natur und der Tier- und Pflanzenwelt nachhaltig zu erhalten.


Durchführung:

Die Unterschutzstellung der Gebiete und deren Umgehung erfolgte mittels Bescheiden unter Berücksichtigung der derzeitigen Nutzungen sowie unter Einbeziehung aller Beteiligten (beispielsweise der GrundeigentümerInnen). So konnte ein einvernehmliches Verfahrensergebnis erzielt werden. Die zu schützenden Gebiete werden im Flächenwidmungsplan der Stadt Villach festgelegt und ausgewiesen. Die Umsetzung der Pflegemaßnahmen erfolgt durch die Stadt Villach. Die Naturdenkmäler werden im Frühjahr 2006 mit Tafeln samt Erklärungen, wieso dieser Bereich schützenswert ist, versehen.Die zu schützenden Gebiete werden im Flächenwidmungsplan der Stadt Villach festgelegt und ausgewiesen. Die Naturdenkmäler werden im Frühjahr 2006 mit Tafeln samt Erklärungen, wieso dieser Bereich schützenswert ist, versehen.


Wirkung:

Eine Verbauung dieser Grüngebiete ist langfristig nicht möglich. Beim Maibachl können wissenschaftliche Aktivitäten und das "gesunde Baden" im warmen Wasser von Seiten der Bevölkerung weiterhin betrieben werden. Am Petschnigteich wird erwartet, dass die bestehende Artenvielfalt erhalten bleibt bzw. dass sich durch Zurückdrängen des Baumbewuchses ein noch höherer Arteinreichtum einstellen wird. Das Traubenkirschenensemble kann als prägender Landschaftsteil in seiner heutigen Form erhalten werden. Die Stadt Villach wurde beim Gemeindewettbewerb "Natur findet Stadt" für diese Projekte ausgezeichnet.


Beteiligte:

Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilungen Hydrografie und Naturschutz; Stadt Villach: Wasserwerk, Tourismus, Stadt- und Verkehrsplanung, Stadtgarten; Bezirksforstinspektion Villach; Geschäftsführung des Naturpark Dobratsch; Arge Naturschutz; sämtliche Grundeigentümer, Anrainerinnen und Nutzer der zu schützenden Bereiche; Naturschutzjugend Villach; Schülerinnen und Schüler; DiplomandInnen unterschiedlicher Studienrichtungen


Laufzeit:

Seit 2005


Finanzierung:

laufendes Budget

 

Chamonix GapChambéryBrig-GlisSondrioSonthofenHerisauTrentoBozenBad ReichenhallBad AusseeBellunoVillachMariborIdrija Annecy Lecco Tolmezzo Tolmin karte_alpen.png

 

 

 

 
Benutzerspezifische Werkzeuge